Ätherische Öle in Naturkosmetik 07.10.2018

Ätherische Öle in Naturkosmetik
Ätherische Öle in Naturkosmetik

Was sind ätherische Öle?

Wer eine Orange schält oder an einer Blüte gerochen hat, weiß wie sich ätherische Öle entfalten können und welcher Duft von ihnen ausgeht. Ätherische Öle entstehen, wenn Pflanzen mit besonderen Zellen die bei der Photosynthese entstandenen Substanzen in aromatische Moleküle umwandeln können. 

Zusammen bilden die vielen Komponenten, teilweise einige hundert, ein komplexes Zusammenspiel, das für die Pflanze bestimmte Zwecke erfüllt

Es dient als Lockmittel für Insekten, zur Kommunikation untereinander, zum Schutz vor Bakterien, Pilzen und Schädlingen sowie Schutz vor zu starker Austrocknung und Sonneneinwirkung.

Ätherische Öle werden in fast allen Pflanzenteilen gebildet: in Blüten, Blättern, Holz, Rinden, Schalen Knospen, Gräsern, Samen, Nadeln und Wurzeln.

Der Duft jeder Pflanze und jeder Art ist einzigartig. Er variiert durch Standort, Klima und Boden.

Diese Einzigartigkeit und Komplexität der naturreinen ätherischen Öle machen den therapeutischen Wert in der Pflanzenheilkunde und der Aromatherapie für Mensch und Tier aus.

Wie werden ätherische Öle gewonnen?

Ätherische Öle - Gewinnung, Herstellung

Es gibt verschiedene Verfahrungen um die kostbaren und flüchtigen Öle der Pflanzen zu gewinnen:

  1. Wasserdampfdestillation

    In einem Destillationsgefäß wird Wasser unter den Pflanzenteilen erhitzt. Es entsteht Druck und Dampf, so dass die Duftmoleküle herausglöst werden und danach in einer Kühlleitung sofort wieder abgekühlt werden. Es entsteht Hydrolat und ätherisches Öl. Die unterschiedliche Dichte der Substanzen macht eine Trennung möglich. Das Hydrolat, oder Blütenwasser, enthält die wasserlöslichen Inhaltsstoffe der Pflanze, das ätherische Öl die fettlöslichen Bestandteile.

  2. Kaltpressung

    Dieses Verfahren wird bei Zitrusfrüchten (Orange, Bergamotte, Limette, Grapefruit) angewendet. In den Schalen der Früchte befinden sich kleine Ölbehälter, die bei mechanischer Pressung platzen und die ätherischen Öle freigeben. Diese werden dann in Behältern aufgefangen.

  3. CO2-Extraktion

    Quellenkohlensäure wird in einem geschlossenen Behälter unter Druck gesetzt und verflüssigt sich. Diese löst dann bei niedrigen Temperaturen (maximal 40 Grad) die ätherischen Öle aus den Pflanzen heraus. Beim Öffnen des Behälter entweicht die Kohlensäure rückstandslos. Die so gewonnenen Öle sind intensiv und von sehr reiner Qualität.

  4. Enfleurage

    Auf Glasplatten werden gereinigte Fette, Rindertalg oder Schweineschmalz gestrichen und diese mit Pflanzenteilen bestreut. Diesen Vorgang wird einige Male wiederholt um Stapel zu bilden und das Gewicht zu erhöhen. Mit der Zeit lösen sich die Duftstoffe aus den Pflanzenteilen heraus. Von Zeit zu Zeit werden die alten Pflanzen durch frische ersetzt bis das Fett mit Duftmolekülen gesättigt ist. Dieser Vorgang kann mehrere Wochen dauern. Danach wird das Fett gereinigt und dann durch Schütteln in Alkohol gelöst.

    Bei diesem Prozess trennt sich das ätherische Öl vom Fett und kann abgeschöpft werden.

    Das so entstandene Absolue ist sehr duftintensiv.

Qualität von ätherischen Ölen

Es gibt verschiedenen Qualitäten von ätherischen Ölen auf dem Markt: die höchste Qualität sind 100% naturreine ätherische Öle. Sie stammen von einer Stammpflanze, sind naturbelassen und unterliegen strengen Qualitätskontrollen. Diese werden entsprechend deklariert.

Natürliche ätherische Öle können mit anderen artfremden Pflanzenteilen mit ähnlichen Inhaltsstoffen gemischt werden. Die Zusammensetzung muß nicht deklariert werden, es genügt wenn Duftmischungen mit der Bezeichnung "Parfum" in den Inhaltsstoffen aufgelistet werden.

Naturidentische Öle sind gemischte Öle mit synthetischen und/oder natürlichen Stoffen. 

Warum sind 100% naturreine ätherische Öle so teuer?

Wie beschrieben ist die Gewinnung von ätherischen Ölen sehr aufwändig, erfordert viel Erfahrung und Wissen und erfolgt oft in Handarbeit.

Ausschlaggebend für den Preis ist die Menge an Pflanzenmaterial, die benötigt wird, um eine bestimmte Menge ätherisches Öl zu gewinnen.

Rosenöl

Bei Zitrusfrüchten ist diese Menge noch relativ niedrig. So benötigt man etwa 100 Limetten für 30 Gramm ätherisches Öl. Bei den Blüten sieht es schon ganz anders aus: aus etwa vier Tonnen Blüten wird 1 Liter Rosenöl destilliert. Der Preis beträgt hier je nach Ernte und Herkunft einige tausend Euro. Zitronenmyrte und Ylang Ylang liegt im Preisbereich von einigen hundert Euro pro Liter.

Diese verwenden wir unter anderem in unserer Haarseife Bier-Zitrone und in der Eselsmilchseife Fango - Ylang Ylang.

Um hohe Kosten zu vermeiden, werden ätherische Öle gerne verschnitten, d.h. sie werden mit anderen Ölen gemischt. Ein Beispiel hierfür ist Lemongrassöl, welches mit Litsea Cubeba gemischt wird, oder Patchouliöl mit Gurjum Balsam.

Eine weitere Möglichkeit ist es, ätherische Öle mit sogenannten Isolaten zu mischen, die als Duftverstärker dienen. So wird Rosmarin mit Kampher, Spearmintöl mit Carvon gemischt oder auch Lavendelöl mit Coumarin.

Rosmarin

Diese Öle werden dennoch als natürliche ätherische Öle angeboten, obwohl die Zusammensetzung nicht der der Pflanze entspricht.

Naturreine ätherische Öle enthalten ausschließlich eine Pflanze. Wir verwenden in allen unseren Produkten mit Duft 100% naturreine ätherische Öle.